News

1. Burgwald-Märchen-Marathon
  25.08.2019 •     Berichte


Was gibt es Schöneres, als in der Natur zu laufen und sie auch genießen, wenn man nicht immer mit Blick auf die Uhr auf Bestzeitenjagd ist. Beim Burgwald-Märchen-Marathon war jeder im Ziel Sieger und auch, wenn letztlich die Strecken etwas länger waren, so waren sie doch für alle gleich.  So viele wie noch nie kamen in diesem Jahr nach Rauschenberg zum 1. Burgwald-Märchen-Marathon. Die Teilnehmerzahl hat sich mehr als verdoppelt.  Seit der  750er Jahrfeier zählt Rauschenberg  zum „WanderMärchenWeg“ und liegt an der  Deutschen Märchen Straße. Daher lag es nahe, den 1. Burgwald-Märchen-Marathon ins Leben zu rufen. Dass die Resonanz dadurch aber so groß war und selbst Gruppen aus Bremen angereist waren, spricht für sich. Dazu gab es ein sehr schönes eigens dafür mit vielen bunten Märchenfiguren der Brüder Grimm bedrucktes schwarzes Finisher T-Shirt.  Es hat sich herumgesprochen, dass die über 100 ehrenamtlichen Helfer  vom LTD „Lauf deinen Traum“  Rauschenberg e.V. ein richtig schönes, wenn auch sehr anspruchsvolles Natur- Lauferlebnis anbieten. Aber die Stimmen im Ziel waren immer die gleichen: „Es war sehr schön im Burgwald, aber auch sehr anstrengend.“ Oder: „Die Strecke ist schon selektiv.  der Anfang durch den Märchenwald mit der Treppe hat ja schon Cross Charakter, war aber durch die Figuren am Rande sehr abwechslungsreich.  „Es war verdammt heiß zum Schluss, als es auf den letzten 10 Kilometern raus aus dem Mönchwald  runter nach Wohra ging.“ Aber schweißtreibend war es auch für die Helferinnen und Helfer, die vom frühen Morgen bis zum Abend  im Einsatz waren, und für den bekannten Laufmoderator Artur Schmid aus Herborn, der jeden einzelnen im Ziel mit seiner  fachlichen  Insiderinformation   begrüßte und zusammen mit  Cheforganisator Heinz Kaletsch auch zeitnah die Siegerehrung durchführte. Heinz Kaletsch konnte nach einem arbeitsreichen Tag  eine positive  Bilanz ziehen:  „Wir haben nach nur sechs Jahren es geschafft, die 1000er Marke bei den Teilnehmern zu überschreiten und das trotz des zeitgleich in Wetzlar ausgetragenen Lahnparklaufs mit über 500 Teilnehmer. Erfreulich für 2020 am 30.08.2020 liegen für den 2. Burgwald-Märchenwald-Marathon bereits jetzt schon 160 Meldungen vor. 

 

52 Kilometer Ultramarathon /137 Finisher

Die Königsdisziplin über die große 52-Kilometer-Ultramarathon-Strecke durch den Burgwald war die besondere Herausforderung. Hier gewann mit großen Vorsprung Marcel Neumann (Bad Hersfeld), der im letzten Jahr hier noch Dritter in 4.33 geworden war,  diesmal in schnellen 4:08:06 Stunden mit sieben Minuten Vorsprung  vor Michael Schäfer (Ludwigsau /4:15:24std.). Bemerkenswert war die Siegerzeit bei den Frauen von  Katharina Gutzeit (Bensheim), die mit 4:39:21 Stunden ihrem Namen Ehre machte. 

Marathon 42,195 Kilometer/ 126 Finisher .

Seiner Favoritenrolle gerecht wurde hier mit großen Vorsprung Moritz Weiß (LAZ Gießen) der mit 2:555:56 Stunden als einziger unter der 3 Stunden Marke. Bei den Frauen lag Lisa Kipper (LSG Saarbrücken)  W30 mit 3:47:22 Stunden vorne.

Halbmarathon 21,1 /( 22km)  Kilometer/  342 Finisher.

Das stärkste Feld des Tages mit 342 Finishern stellten die Halbmarathonläufer über 21,1 Kilometer,  die sich am Ende als 22 Kilometer herausstellten. Hier  gewann Thorsten Vakiner (SV Blau Weiß Dodenhausen) in 1:27.22Stunden vor den schon in Führung liegenden Dr. Markus Schraub(SF Blau-Gelb Marburg), der aber durch einen Boxenstopp ausgebremst wurde und frustriert nach 1:28:30 Stunden das Ziel erreichte.  Bei den Frauen holte sich die gebürtige Polin Katarzyna Kleczek (Grazynki),  die jetzt in Bremen lebt,  nach 1:44:12 Stunden den Siegerpokal. Platz zwei nach langer Laufpause wegen eines Ermüdungsbruchs ging an W40 Siegerin  Dorothee Rogosch (SF Blau-Gelb Marburg) in 1: 48:10  Stunden. Auf den Bronzeplatz folgte Anna Krupa aus Gemünden  /1.W30 in 1:51:43 Stunden.

10 Kilometer/126 Finisher

Nicht so stark wie den Jahren zuvor war der 10er besetzt, sodass am Ende nur die ersten zwei unter der 40-Minuten- Marke  durchs Ziel liefen. Sieger wurde hier Florian Lochhass (TEAM Erdinger) in 39:38 Minuten mit sechs Sekunden Vorsprung vor Sebastian Seifert (VfL Marburg) . Bei den Frauen reichten W50 Seniorin Tina Grosch (LeVila Gemünden) 50:53 Minuten zum Sieg vor Claudia Hoffarth (TV Lohra/Team Eschmühle) 2.W50 in51:20,3 Minuten.  

5 Kilomete/71 Finisher.

Im Einsteiger- oder Jedermannslauf  gewann Dominic Marquedant (LG Rheinhessen) in 71:21 Minuten und bei den Frauen als Gesamtachte Veronika Keppler (TSG Schwäbisch Hall) in 2630 Minuten.    

3-Kiometer-Kostümlauf ( 65 Finisher)

Als fester Bestandteil und Höhepunkt der Rauschenberger Laufveranstaltung wurde zum Abschluss um 14.30 Uhr der farbenprächtige Kostümlauf mit 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmern für  jung oder alt ausgetragen. Auch die Kostümierung stand ganz im Zeichen der Märchen. Mit dabei waren neben Frau Holle und dem  bösen Wolf viele Märchengestalten. Und weil beim Spaßlauf  auch noch 500,00 EUR für die Rauschenberger Stadtjugendpflege gesponsert wurden, lief  es sich gleich noch besser.  Die schnellsten Beine hatte erneut Henrik Merlau (TSV RauschenbergMJU14 ) mit Riesenvorsprung in 14:03 Minuten. Die weibliche Konkurrenz gewann die gleichaltrige Soraya Schneider (Stadtjugendpflege Rauschenberg) als Gesamtvierte in 16:29 Minuten.