News

KM Wurf
  30.04.2022 •     Berichte


Helmut Schaake.Stadtallendorf.  Die Leichtathletik startet in die Freiluftsaison.  Die erste heimische Veranstaltung  wurde am Samstag  in Stadtallendorf  mit den offenen Kreismeisterschaften im Hammer-, Speer- und Diskuswurf ausgetragen. Dabei standen auch der Weit-, Hoch- und Dreisprung auf dem Programm. Ausrichter auf dem Wurfplatz oberhalb des Herrenwaldstadions war der TSV Eintracht Stadtallendorf, unterstützt von zahlreichen Kreiskampfrichtern. Bei nur acht Grad, l8° C, leichtem Regen ohne wärmende Sonne  fanden sich fast 80 Starterinnen und Starter  aus 18 Vereinen  ein und freuten sich, endlich wieder einen Wettkampf absolvieren zu dürfen. Dabei  waren Bedingungen bei den „vorgezogenen“ Eisheiligen nicht gerade leistungsfördernd. Trotzdem gab es einige erstaunliche Leistungen zu verbuchen. In den nicht gerade stärksten heimischen Disziplinen Speerwerfen oder Hammerwurf  zeigten die heimische Nachwuchsathleten, dass sie gut trainiert haben. Im Speerwurf konnten gleich vier Athleten das 800 gr. schwere Arbeitsgerät deutlich über die 30- Meter-Marke schleuderten.  VfL Marburg Trainer Clemens Möller gewann mit 36,04 Metern während der 43-jährige Altmeister Oliver Clös (ASC Breidenbach), nur mit Turnschuhen angetreten,  auf 34,98 Meter kam . Er  holte sich dann vier Stunden später auch noch  mit 31,54 Metern  auch noch den Diskuswurfsieg. Neuzugang Dario Köhler (SF Blau-Gelb Marburg) freute sich mit 34,25 Metern über den Bronzerang. Nach fast zwei Jahren Wettkampfpause zeigte der Stadtallendorfer Vorzeigeathlet Lennart Genz bei seinem Weitsprungsieg, dass er wieder an frühere Leistungen anknüpfen kann. Obwohl er mit langer Hose und verkürztem Anlauf angetreten war, sprang er im letzten Versuch vielversprechende 6,55 Meter weit. Bei den Frauen sprang die Alsfelderin Tamina Boppert 5,22 Meter. Die Stadtallendorferin Isabel Weitzel (ESV Jahn Treysa) siegte im Hammerwurf  mit der 4 kg-Kugel mit 42,79 Metern knapp gegen Darleen Kronsforth (TV Eschhofen/42,27m.)  Ganz stark besetzt war das Hammerwerfen  Bei den Männern mit der schweren 7,26 kg –Kugel trumpfte Sebastian Arnold (TUS Weilmünster) mit zwei Würfen über 58 Meter und mit der Siegesweite von 58,78 Metern auf. In den Jugendklassen setzten die Werfer des ESV Jahn Treysa, angeführt von Valentin Sommerlade, der die 5 kg-Kugel am Stahlseil auf tolle 51,68 Meter schleuderte, die Akzente.

Jugend m/w U18

Pascal Becker (Alsfelder SC) schleuderte den 700 gr.-Speer auf die Siegesweite von 40,91 Metern. Hammerwurf Lokalmatadorin Emily Haak (TSV Eintracht Stadtallendorf) steigerte innerhalb von einer Woche nach Borken, wo sie 42,32 Meter erzielte, ihre Bestweite auf ihrer Hausanlage auf 44,01 Meter ganz dicht an die 40-Meter-Marke. Annika Seifert (ESV Jahn Siegen) schleuderte den 700g.-Speer auf 39,21 Metern während sich Emma Hack (VfL Marburg sich dahinter auf 34,12 Meter) steigerte. 

Schüler M15. Einen Doppelsieg feierte das Stadtallendorfer Eigengewächs Kacper Kuznik im Weitsprung mit 5,54 Metern und im Speerwurf mit 31,78 Metern. Der TV Hartenrod verbuchte bei den Schülerinnen W14 mit Alina Dietrich im Hochsprung mit überfloppten 1,53 Metern, im Weitsprung  mit 4,58 Metern und Speerwurf  ebenfalls einen tollen Erfolg.

Alle Ergebnisse unter Leichtathletik.de