News

Hessische Meisterschaften Aktive/U18 Kassel
  26.05.2019 •     Berichte , Presse


Helmut Schaake. Die hessischen Leichtathletik Meisterschaften der Männer und Frauen im Kasseler Auestadion waren für die heimischen mit drei Titeln am Samstag und noch einem am Sonntag von Erfolg gekrönt. Über 800 Meter ließ Julia Altrup (VfL Marburg) vom Start weg erst gar keine Zweifel aufkommen und diktierte zwei Runden lang das Tempo. „Dass es mit einem Start-Ziel-Sieg alleine gegen die Uhr so leicht werden würde, hätte ich nicht gedacht. Über den Titel freue ich mich, über die Zeit aber nicht. Das muss  in drei Wochen  bei der Junioren DM in Wetzlar noch schneller gehen,“ war ihr erster Kommentar im Ziel. Ihrer Favoritenrolle gerecht wurde die Kirchhainerin Patrizia Römer (ESV Jahn Treysa) im Kugelstoßen. Mit 15,17 Metern hatte sie über einen Meter Vorsprung vor Lara Herdner (LG Eintracht Frankfurt/14,12m.). Dabei kam sie sehr schwer in den Wettkampf. Erst nach dem dritten Versuch, bei dem sie ihr 4 kg schweres Arbeitsgerät auf 15,17 Meter wuchtete, und auch im fünften Versuch  mit 15,14 Metern,  war endlich die Lockerheit zurück und die  Chance,  DM Norm für Berlin von 15,50 Metern zu schaffen, groß. Im letzten Versuch kam sie zwar an die 16-Meter-Marke, aber sie konnte den Stoß nicht mehr halten, sodass er ungültig war. Der dritte Titel des Tages ging an die Jugendliche Julia Sturm (TSV Eintracht Stadtallendorf), die ihren Titel vom letzten Jahr im Dreisprung [vorher 11,18m] mit neuer Bestweite von 11,31m vereidigen konnte. Platz zwei ging mit 11,15 Metern an Katja Richardson (Königsteiner LV).   

Das 5000-Meter-Rennen wurde nach langsamem Beginn erst auf den letzten 200 Metern in einen mitreißenden Spurt zu Gunsten von Julius Hild (SSC Hanau Rodenbach), der ganz knapp vor Alexander Hirschhäuser (ASC Breidenbach) in 15:31,26 zu 15:31,61 Minuten das Ziel erreichte, entschieden. Platz 8 belegte Marc Feussner (ASC Breidenbach) in 16:01,13 Minuten.  Höhepunkt war wie immer der 100-Meter-Sprint, den Steven Müller im Fotofinish  vor seinem Vereinskameraden Lars Hieronymi (beide (LG OVAG Friedberg-Fauerbach)  in 10,54 Sekunden zu 10,58 Sekunden gewann. Hinter diesem Führungsduo kam der Stadtallendorfer Lennart Genz (Wiesbadener LV) in schnellen 10,84 Sekunden auf dem Bronzerang, nachdem er im Vorlauf 11,09 und im Zwischenlauf 10,97 Sekunden gerannt war.  René Koknat (TSV Kirchhain) verpasste das 100-Meter-Finale nach Vorlauf 11,26 und Zwischenlauf 11,11 Sekunden nur ganz knapp um 2/100 Sekunden. Am zweiten Tag  konnte Julia Merbach (TSV Kirchhain) ihren 1500-Meter-Titel gegen Doppelstarterin Julia Altrup (VfL Marburg) in einem typisch taktischen Meisterschaftsrennen, bei dem keiner für das Tempo sorgen wollte, nach verbummelten Beginn auf den letzten 200 Metern im Spurt in 4:44,89 zu 4:45,25 Minuten erfolgreich verteidigen.

Im Frauen 100-Meter-Hürden Finale gewann trotz strammen Gegenwindes (- 2,3 m/sec.) die  Siebenkämpferin Vanessa Grimm (Königsteiner LV/) in 14,29 Sekunden. Laura Sewing (TSV Kirchhain) kam hier auf Platz 5 in 15,06 Sekunden. In einem Einlagelauf vorher sprintete sie bemerkenswerte 14,75 Sekunden.  Weitsprungfavorit Lennart Genz gelang es nach seinem Bronzerang vom Vortag im Sprint  nicht, seine Schnelligkeit umzusetzen und exakt das Brett zu treffen. So kam als 5.  nur auf 6,56 Meter.

Doppelsiege  über 800 und 1500 Meter gab es für  den Hallen-DM-Dritte über 1.500 Meter Lukas Abele (SSC Hanau-Rodenbach) in 1:51,97  bzw. 4.02,17 Minuten. Im U18-Stabhochsprung überquerte die EM Vierte der U18-Sarah Vogel (LG Seligenstadt) 3,95 Meter. In der gleichen Altersklasse siegte 800-Meter-Talent Sophia Volkmer (TV Wetzlar) über 400 Meter in 56,11 Sekunden. Damit wäre sie auch Frauen-Siegerin geworden.

Nach seinem 100-Meter-Sieg holte sich  Steven Müller (LG OVAG Friedberg-Fauerbach)  am Sonntag auch über  200 Meter in 21,28 Sekunden den Titel. In den U18-Wettbewerben ragten die Zeiten von Moritz Mainka (Wiesbadener LV; 13,79 sec) über 110 Meter Hürden und der erst 14-jährigen  Okuku Holly (GSV Eintracht Baunatal) als 100-Meter-Siegerin der U18 mit 12,04 Sekunden heraus. Nur einen Versuch benötigte Stabhochspringer Gordon Porsch (LG ovag Friedberg-Fauerbach)  um sich mit 5,20 Metern den Titel zu sichern.  Im Dreisprung trug sich Tobias Heblik (LG Rodgau) mit 14,15 Metern in die Siegerliste ein. Marius Rosbach (TV Elz) ließ den Diskus auf 52,03 Meter fliegen. Konstantin Steinfurth (LG Eppstein-Kelkheim) markierte im Hammerwerfen starke 61,99 Meter und verfehlte die DM-Norm für Berlin nur knapp. Sven Dunkel (ASC Darmstadt) warf den Speer 62,98 Meter weit. Im Kugelstoßen setze sich Thomas Schmitt (LG Reinhardswald/16,64 Meter) durch. Im 100-Meter-Finale der Frauen sprintete  Antonia Schrimpf (LG Fulda/noch U20) in 12,01 Sekunden durch die Lichtschranke. Lisa Oed (SSC Hanau-Rodenbach) absolvierte über 5.000 Meter  einen Steigerungslauf in 17:30,41 Minuten.